Holzhaus Blog - Planung, Bauphase, Fertigstellung

In diesem Blog haben wir die Entstehung eines Einfamilienhauses in Holzrahmenbauweise von der ersten Planung bis zur Fertigstellung dokumentiert. Wir hoffen hiermit einen Einblick in unsere Arbeit geben zu können und eine Vorstellung davon zu vermitteln, wie Ihr Haus enstehen könnte.

Das Architektenhaus nach individuellen Plänen nahm im Juni 2009 am Tag der Architektur teil und wurde mit dem 1. Platz beim BDB Architekturwettbewerb 2011 prämiert.

Weitere Einblicke in die Bauphase sind hier zu sehen. Informationen, Bilder und Zahlen zum fertig gestellten Projekt finden sich in der Referenz Individuelles Holzrahmenbau Fertighaus - Architektenhaus.

Möbelaufbau Küche

Pünktlich, ganz nach Bauzeitplan wird in der 29. KW mit dem Auf-/Einbau der Küche, Einbauschränke begonnen. 

Fassade Straßenansicht

Die Prodema Holz-Fassade wird fertig gestellt. Das Gerüst ist weg und bis auf das letzte Stück Bauzaum der Versorger (Hausanschlussleitungen) und die gestapelten Steinplatten für die befestigten Wege ist Blick auf das Haus frei. Der Standort am Ende der Straße an einem kleinen Platz ist sehr ruhig und kommunikativ.

Wohnraum mit Parkett, ungeschliffen

Als Parkett wird Mosaikparkett, Räuchereiche im englischen Verband in 8 mm Stärke verlegt und mit Öl und Wachs versiegelt. Räuchereiche ist Eiche natur, die mit Ammoniak dunkelbraun durchgefärbt ist, so dass späteres, auch partielles, Abschleifen und Nachölen immer ohne Farbbeeinträchtigung möglich ist.

Die Dusche

Der Ausbau des Bades besteht aus den schon erwähnten Natursteinplatten in 1 x 1 m Größe, sandfarben gestrichenen und mit wasserdicht lackierten Wänden, weißer Decke und schlichten, weißen Sanitärobjekten.

Das Highlight stellt die bodengleiche Dusche dar. Die Glas-Duschwände stehen unmittelbar auf dem Naturstein, der für die Duschfläche von 80 x 120 cm um einem cm abgesenkt wird und in 1,5 % Gefälle gelegt wird.

Blick vom Erdgeschoss auf die fertige Holztreppe

Die Treppe orientiert sich am klassischen Bauhausdesign und wird als eingestemmte Treppe mit 38 × 300 mm starken Eichenholzwangen gerade, zweiläufig mit Zwischenpodest gebaut.

Die Brüstung besteht aus 40 mm Sperrholz mit Gipskarton verkleidet, weiß gestrichen und abgedeckt mit einem 40 x 100 mm Eichenholz, worauf noch ein d= 40 mm Stahlhandlauf montiert wird.

Dezente Führung der Blitzschutzleitung

An der Fassade wird zeitgleich der Blitzschutz montiert. Die Dachrandprofile werden zu einem ableitfähigen Ring verbunden und an drei Stellen an der Fassade mit Alu-Rundstab an den Fallrohren herabgeführt und mit den Erdungseisen verbunden.

Die Wegeführung der Leitungen nimmt Rücksicht auf die Architektur und ergänzt sie sogar um ein nicht störendes, technisches Element.

Erker-Fassade aus Echtholzfunier

Nach Abschluss der Trockenbauarbeiten (bis auf die Verkleidung der noch nicht eingebauten Treppe) rückt der Maler an, schleift noch einmal alle Gipskarton Wand- und Deckenflächen, streicht einmal vor und bringt dann den deckenden Anstrich in Latexfarbe, seidenmatt auf.

Malerarbeiten im Wohnbereich

Nach Abschluss der Trockenbauarbeiten (bis auf die Verkleidung der noch nicht eingebauten Treppe) rückt der Maler an, schleift noch einmal alle Gipskarton Wand- und Deckenflächen, streicht einmal vor und bringt dann den deckenden Anstrich in Latexfarbe, seidenmatt auf.

Verlegung Natursteinboden

In der laufenden Woche werden von einer kleinen Firma aus dem Emsland die 1 x 1 m großen, 3 cm starken Natursteinplatten aus Blaustein (einem Dolomit) in Küche, Diele, WC und Bad verlegt. Da der Flur genau 2,02 m x 5,03 m groß ist, können hier 2 x 5 ganze Platten verlegt werden, was einen sehr großzügigen Charakter ausstrahlt.

Verlegung Estrich

In dieser Woche wird an drei aufeinander folgenden Tagen der Estrich im Haus verlegt. Im Haupthaus wird Anhydritestrich in ca. 7 cm Stärke auf 2 cm Trittschalldämmung verlegt, im "Schuppen" 8 cm Zementestrich auf 6 cm Perimeterdämmung. 

Gerüstabbau - Ansicht Süden

Nachdem der Oberputz aufgetragen ist, konnte das Gerüst - bis auf den Erkerbereich an der Straße, der eine Holzfassade erhält - schon nach fünf Wochen wieder abgebaut werden. Nun ist der Blick frei auf die fertige Fassade.

Fußbodenheizung

In dieser Woche werden Trittschalldämmung, Fußbodenheizung und Bodenbelag im OG ausgelegt. Restliche Wände werden fertig gestellt, weitere Putzarbeiten durchgeführt und der Schuppen bekommt eine Lichtkuppel. 

Isofloc Bodendämmung

Der Isofloc Fachbetrieb bläst die Zellulose-Dämmung von oben auf den Boden auf und der Zimmermann verlegt die Schalung auf der Kreuzlattung. Anschließend werden die schon geschlossenen Teile der Innenwände mit Isofloc ausgeblasen.

Nun ist ist die Zeit gekommen shoppen zu gehen

Außenputz Fassade

An der Fassade beginnt der Außenputzer seine Arbeit. Zuerst werden zu schützende Flächen mit Folie abgedeckt, die Fenster mit Anputzleisten versehen und auch mit Folie abgeklebt. Es folgen die Kantenschutzprofile und die erste Lage Grundputz mit Gewebeeinlage.

Wandverkleidung und Dämmung

Trockenbau, Sanitär- und Elektroinstallationen werden in dieser Woche wesentlich vorangetrieben.

 

Blower Door Test

Freitag, der 18. April: Die Winddichtigkeit wird überprüft.

Gemeinsam mit Zimmermann, Fensterbauer, Dämmstofffirma und Architekt wird der Blower Door Test durchgeführt.

Ausgeschrieben war ein n50 Wert = 0,6 h-1, der Passivhaus-Standard. Dieser Wert gibt die Luftwechselrate bei einem konstanten Unterdruck von 50 Pascal an, was in etwa Windstärke 5 entspricht, die auf das Haus einwirkt.

Entlüftungshaube über Dach

Donnerstag, der 17. April: Vorbesprechung Haustechnik und Trockenbau

Heute wird mit den Fachbauleitern der Elektro-, Heizungs- und Sanitärfirma sowie mit dem Trockenbauer der Bauablauf für die kommenden Tage abgesprochen.

Richtfest

Der Zimmermann hält vor den anwesenden Handwerkern und geladenen Gästen einen traditionellen Richtspruch, zerwirft ein Glas mit Schwung und der Bauherr schlägt nach drei Fehlversuchen den Nagel mit vier Schlägen in einen Dachbalken ein.

Dienstag, der 15. April: Einbau der Isofloc-Dämmung

Das Holzhaus wird vollständig mit Isofloc gedämmt. Das ist ein Zellulosefaserdämmstoff als Recyclingmaterial aus sortenreinem Zeitungspapier, zerhäkselt und mit Borsalz versehen.

Einbau Fenster Wohnraum

Montag, der 14. April: Die Holzfenster werden geliefert.

Die Folienabdichtung über den Fensteröffnungen hat über das Wochenende ausreichend dicht gehalten, es ist kein Wasser ins Haus eingedrungen. Pünktlich und nach Bauzeitenplan werden die Holzfenster geliefert.

Nord Ost Ansicht nach Aufstellung

Freitag, der 11. April: Die Woche wurde erfolgreich abgeschlossen.

Die Dachdichtungsarbeiten sind größtenteils abgeschlossen. Die Zimmerleute beginnen mit der luftdichten Verklebung der Bauteile. Eine durchgehende luftdichte Ebene auf der Innenseite von Wand und Dach ist das A und O für ein Holzhaus.

Aufstellung Schuppen

Donnerstag, der 10. April: Es ist immer noch schönes Wetter!

Blauer Himmel und Sonnenschein. Das Wetter ist nicht nur gut für das Haus, sondern auch für die Stimmung aller, die an dem Projekt arbeiten.

Dach: Regenschutz und Wärmedämmung

Mittwoch, der 9. April: Regenschutz und Wärmedämmung.

Heute deckt der Dachdecker das gesamte Flachdach mit der ersten selbstklebenden Schweißbahn ab. Somit kann Regen schon jetzt nicht mehr eindringen.

Aufstellung Obergeschoss

Dienstag, der 8. April: Das ganze Haus steht.

Schon bis 11 Uhr steht das Obergeschoss, es folgen noch die Attika (die Brüstung um das Flachdach) und der Dachausgang auf die Dachterrasse. Der Gerüstbauer ergänzt gegen Mittag noch fehlende Teile und verankert das Gerüst im Bereich des Obergeschosses.

Aufstellung Erdgeschoss

Am Montag, dem 7. April: Das Haus wird vom Zimmermann aufgestellt.

Wie bestellt wandelt sich das Wetter von Winter zu Frühling. Ideale Bedingungen für die Zimmerleute und Dachdecker, die zwingend trockenes Wetter brauchen.

Streifenfundament Schuppen

Das Streifenfundament des Schuppens mit Abklebung. Der Boden des Schuppens folgt erst, wenn das Haus darüber steht. Er wird aus 6 cm Perimeterdämmung WLG 035 und 8 cm faserbewehrtem Estrich bestehen.

Der Schuppen wird nicht eigenständig beheizt werden. Da er ebenfalls sehr gut gedämmt ist (Wand 14 cm, Dach 16 cm), wird die durchlaufende Fernwärmezuleitung, Waschmaschine und Trockner für eine ausreichende Temperatur des Abstellbereiches sorgen.

Jetzt ist alles für die, nach Bauzeitenplan pünktliche, Aufstellung des Holzhauses am Montag, 07. April 2008 vorbereitet

Dichte Treppenhausabsenkung

Die 100% dichte Bodenabdichtung.

Hier ist die Treppenhausabsenkung mit Abdichtung abgebildet. In diese Vertiefung wird das Treppenhaus mit dem Hausanschlussraum unter der Treppe gestellt.

Auf die Bodenplatte wird später ein 37,5 cm Aufbau folgen: 20 cm Dämmung, 22 mm OSB-Schalung, Trittschalldämmung, Fußbodenheizung, Estrich und Parkett.

Fundament Bodenplatte

Abdichtung gegen Feuchtigkeit.

Die Bodenplatte ist nun gegossen und an einem sonnigen Tag vom Dachdecker bituminös abgedichtet worden. Das Holzhaus kann nun kommen.

Im folgenden die am Projekt beteiligten Planer und Ingenieure:

Hier folgt eine Auflistung der am Bau beteiligten Handwerksfirmen, mit Nennung eines Ansprechpartners zu diesem Bauvorhaben, die alle uneingeschränkt empfohlen werden können:

Bauschild

Ein Einfamilienhaus für 4 Personen in Holzrahmenbauweise als Niedrigenergiehaus mit Flachdach, ebenerdigem Abstellbereich und begehbarer Dachterrasse (80,6 m²).

Das Bauprojekt in Zahlen:

Betonarbeiten - Fundament

Die Streifenfundamente sind bewehrt und gegossen.

Die Bewehrung der Platte ist fast komplett. Etwas Regen schadet nicht, das ist eher gut für den Beton. Beim Aufstellen des Holzhauses sollte es allerdings trocken sein. Im Hintergrund sieht man die benachbarte Canisiusschule mit dem angrenzenden Schulgarten.

Holzhausfertigung beim Zimmermann

Beim Zimmermann entsteht das Haus.

Der Dachausstieg liegt schon vorgefertigt beim Zimmermann in der Werkstatt. Die Werkstattplanung wird vom Architekten überprüft, in der Zimmerei geprüft und freigegeben. Die Wandteile, die unmittelbar über der Flachdachabdichtung liegen, erhalten eine wasserunempfindliche Dämmung, 40 mm Perimeterdämmung aus 22 mm OSB (gegen Ausbeulen).

Fassade aus Naturholzfunier

Von Lärchenholz, Schiefer, Putz bis Eternit - wir haben alle Fassaden angesehen.

Die endgültige Entscheidung für die Fassade fällt zugunsten der Holzwerkstoffplatte von Prodema, einem echten Naturholzfurnier auf einer wetterfesten Trägerplatte.

Ausheben der Streifenfundamente

Die Streifenfundamente werden ausgehoben. In Teilbereichen kommt der Mini-Bagger nicht weiter und es muss von Hand geschachtet werden. Das Wetter spielt bislang mit.

Erdarbeiten

Die Erdarbeiten sind im vollen Gang. Da das Haus nicht unterkellert wird, ist schon nach wenigen Tagen das Baufeld hergerichtet.

Die Erschwernisse im Baugrund aufgrund alter Baumaterialien des früheren Gebäudes an dieser Stelle haben allerdings einige Zeit und Kosten in Anspruch genommen.

Vorbereitung Boden

Baubeginn am 6. März 2008, einen Tag nachdem das Grundstück gekauft wurde.

Der Baugrund zeigt Überraschungen. Im Boden sind viele harte Reste des früheren Gebäudes auf dem Grundstück zu finden und müssen entsorgt werden.

Treppenplanung nach Walter Gropius

Nach dem Entwurf von Walter Gropius soll die Treppe gestaltet werden. Die Treppenplanung läuft und wird ausgeschrieben.

Die Treppe im Wohnhaus wird allerdings nur 90 cm breit sein, die Stufen aus mittelbraun gebeiztem Eichenholz. Geländer und Handlauf werden aus Holz und Gips gebildet.

Das Grundstück Richtung Osten

Der Bauantrag liegt nunmehr vor, ebenso die Förderzusagen und auch die Finanzierung steht. Beides hat ca. ein halbes Jahr in Anspruch genommen. Einzugstermin soll aber nach wie vor August 2008 sein.

Vor Baubeginn rodet die Stadt das Grundstück und legt dabei eine alte Laterne und einen alten Entwässerungsschacht frei.

Grundriss Erdgeschoss

Der Entwurf berücksichtigt die Bedürfnisse einer 4-köpfigen Familie. Es gibt eine klare Trennung zwischen dem Wohn- und Arbeitsbereich im Erdgeschoss und dem Schlaf- und Kinderzimmerbereich mit Bad im Obergeschoss.

Die Anordnung der Räume ist nach den Gesichtspunkten des Feng Shui erfolgt, was an dieser Stelle nicht vertieft wird.

Das Baugrundstück

Das Grundstück in Recklinghausen Ost liegt am Ortsrand, 5 km von der Haard entfernt und direkt an einem Wendehammer. Das Grundstück ist fast eben (0,5 m auf 25 m) und 423 m² groß.

Derweil laufen die Planungen für Entwurf und Bauantrag, sowie die Finanzierung und Förderanträge.

Model - Architektenhaus, Holzrahmenbau

Der Hauptbaukörper als quadratischer Kubus wird verputzt, die angesetzten Bauteile wie Erker, Vordach und Schuppen sollen eine hinterlüftete Fassade in Eternit, Holzplatten oder ähnlichem erhalten.

Warum ein Holzhaus in Holzrahmenbauweise?

puschmann architektur hat sich auf den modernen Holzbau spezialisiert und ist von den Vorteilen der Holzbauweise im Ein- und Mehrfamilienhausbau überzeugt.

AKNW Mitglied

Architekt Puschmann Recklinghausen, Mitglied der Architektenkammer NRW

Kontakt

puschmann architektur
Breite Straße 12
45657 Recklinghausen

fon: +49 2361 58 23 922
fax: +49 2361 58 24 217

mail: info@puschmann-architektur.de

Auszeichnungen

BDB Architekurpreis 2011 und 2017, 1. Platz

 

Architekten Award 2010 - puschmann architektur

Bau eines Holzhauses

Blog zur Entstehung eines Hauses im Holzrahmenbau

Bau eines Holzrahmenbau Fertighauses vom Entwurf bis zum Einzug ansehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen