Holzanbau und Sanierung einer Doppelhaushälfte von 1952

Holzanbau und Sanierung EFH in Recklinghausen

Bauvorhaben: Anbau an eine Doppelhaushälfte und Sanierung eines EFH von 1952 in Recklinghausen

Kategorie: Holzrahmenbau, Anbau, Umbau, Modernisierung, Effizienzhaus

Grundstück: 640 m²
Wohnfläche:
192 m²
Dachterrasse: 32 m² optional
Garagen:
18,0 m²
Gartenhaus:
20,0 m²
Geräteschuppen:
6,0 m²

Umbauter Raum Altbau: 613,0 m²
Umbauter Raum Anbau: 235,0 m²

Planungszeit: 05.2012 - 06.2014
Bauzeit: 07.2014 - 03.2015

Energetische Sanierung und Holzanbau an einen Altbau von 1952

Um die elterliche Doppelhaushälfte in der gewachsenen Siedlungsstruktur und lieb gewonnen Nachbarschaft behalten zu können, entschloss sich der Bauherr während der Bauzeit auszuziehen, das vorhandene Gebäude vollständig zu sanieren sowie einen Anbau in Holzrahmenbauweise zu errichten.

Das Entwurfskonzept beinhaltete eine Wohnraumerweitung im Erdgeschoss, neue Schlafräume im Obergeschoss und eine vollständige Erschließung des Dachgeschosses.

Der Grundriss im Altbau wurde relativ stark verändert. Die beengende Treppe wurde aus dem Eingangsflur seitlich in die ehemalige Küche verlegt. Dadurch entstand ein fast 2,0 m breiter Eingangsflur.

Die Veränderungen im Altbau hatten umfangreiche statische Verstärkungen im ganzen Haus zur Folge, auch weil die Bauweise der 1950er Jahre nicht sehr „stabil“ war.

Der Anbau wurde in Holzrahmenbauweise, nicht unterkellert, auf eine Beton-Bodenplatte, mit Massivholzdecke über einem weit geöffneten Erdgeschoss konstruiert.

Das Flachdach ist statisch und bauphysikalisch so ausgelegt, dass eine Nutzung als Dachterrasse möglich ist.

Alle verwendeten Baustoffe haben einen bewusst niedrigen Energieeinsatz für die Herstellung der Baustoffe selbst: Holzkonstruktionen in Wänden, Decken und Dächern mit Isofloc als Zellulosefaser-Dämmstoff, Eichenholztreppe und -parkett. Es wird rundum auf eine umweltverträgliche energie- und ressourcensparende Bauweise geachtet.

Gartenhaus und Geräteschuppen

Ebenfalls in Holzrahmenbauweise wurden ein Gartenhaus und ein Geräteschuppen errichtet. Beide Nebengebäude erhielten teilweise Eternit Fassadenplatten passend zum Haupthaus.

Die Wände des Altbaus wurden mit einem WDVS aus 14 cm Mineralwolle auf vorhandenen Bimssteinen isoliert. Das Dach des Altbaus erhielt 26 cm Isofloc zwischen Sparrenverstärkungen aus KVH 6/26 mit 3 cm Holzfaserplatte außen.

Der Anbau ist in den Wänden mit 22 cm Isofloc und Holzfaser gedämmt. Das Flachdach erhielt 24 cm Zwischensparrendämmung und 6 - 16 cm Gefälledämmung. Insgesamt konnte eine Sanierung zum KfW 85 Standard nach EnEV 2012 erreicht werden. Der Anbau sowie die straßenseitige Gaube erhielten eine Fassadenbekleidung aus edlen, zementgrauen Eternitplatten.

Das haustechnische Konzept besteht aus Gas-Brennwerttechnik mit Solarthermie für die Warmwasserbereitung und einer Wärmeverteilung über Heizkörper.

Sechs einzelne Lüfter von inventer zur Wärmerückgewinnung in der Außenwand eingebaut, sorgen für eine dezentrale Lüftung in allen Aufenthaltsräumen. Die Technik ist im Keller aufgestellt.

Der Keller ist zusätzlich mit einer mechanischen Querlüftung zur Feuchtekontrolle ausgestattet. Die Hausanschlüsse wurden ebenfalls erneuert.

Innenraumaufnahmen nach Fertigstellung können auf Wunsch angefragt werden.


Alle Angaben zu Bauwerkskosten entsprechen KG 300 und 400 nach DIN 276 inkl. der gültigen MwSt.

AKNW Mitglied

Architekt Puschmann Recklinghausen, Mitglied der Architektenkammer NRW

Kontakt

puschmann architektur
Breite Straße 12
45657 Recklinghausen

fon: +49 2361 58 23 922
fax: +49 2361 58 24 217

mail: info@puschmann-architektur.de

Auszeichnungen

Architekten Award 2010 - puschmann architektur

 

BDB Architekurpreis 2011, 1. Platz

Bau eines Holzhauses

Blog zur Entstehung eines Hauses im Holzrahmenbau

Bau eines Holzrahmenbau Fertighauses vom Entwurf bis zum Einzug ansehen.