Neubau Lagerhalle mit Werkstatt, Remise, Büro & Schulungsraum

Neubau einer Werkstatt- und Gewerbehalle

Bauvorhaben: Neubau einer Lagerhalle mit Werkstatt, Remise, Büro und Schulungsraum in Dortmund

Kategorie: Stahlbauhalle, Massivbauweise, Sandwichpaneele

Grundstück: ca. 1.890,0 m²
Nutzfläche: 243,0 m²
Verkehrsfläche: 33,0 m²
Technikfläche: 4,0 m²
Halle: 303,0 m²
Remise: 152,0 m²
Umbauter Raum: 4.181,0 m³

Planungszeit: 11/2012 - 01/2013
Bauzeit: 06/2013 - 11/2013

Planung bis Bauantrag: puschmann architektur
Ausschreibung & Bauleitung: Dirk Sindermann, Bedachungen Sindermann GmbH

Gewerbebau - Lagerhalle, Werkstatt, Remise und Büros für ein Dachdeckerunterunternehmen

Das Gebäude besteht aus einer dreiteiligen Halle in Stahlbauweise. Der vordere Teil mit Eingang zur Straße nach Nord-Ost ist 15 x 10 m groß, zweigeschossig und enthält eine Werkstatt und Sozialräume im Erdgeschoss sowie Büro und Schulungsraum im Obergeschoss. Dieser Teil der Halle ist beheizt und nach EnEV isoliert.

Der zweite Teil der Halle ist eine große Halle von 15 x 20 m, 6,30 m im lichten hoch, ist isoliert, aber nicht beheizt. Die Halle ist über ein Oberlicht natürlich belichtet und belüftet und über zwei Sektionaltore von 4 x 4 m erschlossen. Darin sind alle Materialien, Werkzeuge, Maschinen und Spezialfahrzeuge untergebracht.

An die Halle schließt eine offenen Remise von 10 x 15 m an, die ein Regallager und Fahrzeuge vor Wetter schützt. Hinter der Halle ist noch genügend Freilagerfläche für Container und Mülltrennung.

Der Stahlbau der Halle ist in einem 5,0 m-Raster geplant, welches auf das 1,0 m-Raster der Fassadenelemente abgestimmt ist. Die Fassade ist mit senkrechten Hoesch-Isopaneelen in Anthrazit erstellt. Im gleichen Raster sind ebenfalls Anthrazit farbene Fensterbänder und die Tore eingefügt.

Die Dachkonstruktion besteht aus Stahlbindern im 5,0 m-Raster und aufgelegten Trapezblechen, oberseitig gedämmt und abgedichtet. Die Wandelemente sind als Attika über die Dachfläche hochgezogen, was dem Gebäude ein schönes und geradliniges Aussehen verleiht.

Der Eingang vor Kopf leitet einmal Kunden und Betriebsleitung über die Treppe in das Büro oder Mitarbeiter geradeaus in die Umkleiden sowie in Halle und Werkstatt.

Der zentrale Eingangsflur im Bürotrakt ist gleichzeitig Besprechungsraum für Kunden, Aufenthaltsraum für Schulungsgäste und Verteilerflur für das Büro. Das Büro bietet durch ein internes Fenster Einblick in die Halle zur leichteren Kommunikation der Arbeitsvorgänge. Der Schulungsraum wird regelmäßig für Inhouse-Schulungen der Mitarbeiter genutzt.

Das haustechnische Konzept ist schlank und effizient und besteht aus Gas-Brennwerttechnik und Wärmeverteilung über Heizkörper. Da die 16 Mitarbeiter des Betriebes viel duschen, rentiert sich die solare Warmwasserbereitung.

Die Elektroinstallation ist analog und funktional. Ein Überwachungssystem und mit Kameras und Alarmanlage sichert das Gebäude und Grundstück zuverlässig nach Feierabend.

Das Regenwasser von Dach und befestigter Hoffläche wird über Versickerungsgräben entlang der Grundstücksgrenzen in einen Bach geleitet.


Alle Angaben zu Bauwerkskosten entsprechen KG 300 und 400 nach DIN 276 inkl. der gültigen MwSt.

AKNW Mitglied

Architekt Puschmann Recklinghausen, Mitglied der Architektenkammer NRW

Kontakt

puschmann architektur
Breite Straße 12
45657 Recklinghausen

fon: +49 2361 58 23 922
fax: +49 2361 58 24 217

mail: info@puschmann-architektur.de

Auszeichnungen

BDB Architekurpreis 2011 und 2017, 1. Platz

 

Architekten Award 2010 - puschmann architektur

Bau eines Holzhauses

Blog zur Entstehung eines Hauses im Holzrahmenbau

Bau eines Holzrahmenbau Fertighauses vom Entwurf bis zum Einzug ansehen.